Kurz vor Beginn der Sommersaison hat der HC Bad Harzburg noch einmal zu einem Freundschaftsturnier in der Halle eingeladen, um die abgelaufene Saison ausklingen zu lassen. Der Helmstedter Nachwuchs beteiligte sich sowohl mit seiner Jungen-, als auch mit seiner Mädchenmannschaft und packte noch einmal die Hallenschläger aus.

Nach der durchwachsenen Saison gaben die Helmstedter noch einmal alles und fegte die beiden im Aufbau befindlichen Teams aus Peine und Bad Harzburg aus der Halle. Beide gegnerischen Vereine befinden sich in ihrer Entwicklung an dem Punkt, an dem die Hockeyabteilung des TSVG vor knapp einem Jahr noch war. Die fehlende Spielpraxis bescherte den Helmstedtern so ein unerwartetes Schützenfest gegen zum Teil ältere Gegnerinnen und Gegner. Insgesamt wurden durch die jungen Germanen an diesem Tag 19 Tore erzielt und nur 3 Gegentreffer kassiert. Das vereinsinterne Duell im Laufe des Turniers ging mit 2:0 an das Team aus Helmstedt. In der Endabrechnung wurden so die inoffiziellen Platzierungen 1 und 2 erreicht. Eine Siegerehrung hat der Gastgeber an diesem Tag leider nicht vorgesehen.

Für die Feldsaison wurden vom TSV Germania mangels ausreichender Anzahl an Spielerinnen und Spielern keine Mannschaften für die Punktspielrunde des NHV gemeldet. Die Zeit bis zur nächsten Hallensaison wird wie im vergangenen Jahr mit Freundschaftsturnieren und –spielen überbrückt, der erste Einsatz ist am 21. April in Magdeburg gegen Hockeymannschaften aus Sachsen-Anhalt und Sachsen. Nach den Sommerferien geht es dann wieder mit viel Elan in die Hallenvorbereitung.

Interessierte und sportliche Kinder der Jahrgänge 2006 bis 2008 dürfen sich vor und nach den Sommerferien gerne einmal im Maschstadion bei einem Probetraining selber ausprobieren. Das reguläre Training findet jeden Freitag von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr statt, nähere Auskünfte erteilt Andreas Jakubowicz unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0162 4258892.

 

 

 Der Helmstedter Hockeynachwuchs wartet auf die Gegner ...

 

Am vergangenen Freitag wurde es noch einmal richtig voll in der Julianumhalle. 18 Kinder und 3 Trainer absolvierten das letzte Training vor der Osterpause. Weiter geht es am 6. April an gleicher Stelle, um sich auf das Freundschaftsturnier beim HC Bad Harzburg vorzubereiten.

 

Eigentlich wollten es Mannschaft und Trainer zum Ende der Saison vor heimischer Kulisse noch einmal richtig krachen lassen. So ganz hat es damit nicht geklappt, die Gründe dafür sind immer noch ein wenig unklar. Die Knaben C beendeten die Saison erneut als Dritter des Tagesturniers, obwohl man sich mehr vorgenommen hatte.

Als Ausrichter kann man den Spielplan selber gestalten und sich die Gegner nach ihrer vermeintlichen Spielstärke zum eigenen Vorteil zurechtlegen. Das ist am Sonntag irgendwie danebengegangen und dennoch gab es positive Überraschungen. Aufgrund der im Vergleich zu den Gästen kleineren Mannschaftsstärke haben die Jungs des TSVG in der abgelaufenen Saison im letzten Spiel in der Regel nichtmehr die Physis für eine spielbestimmende Partie gehabt. Also bestritt man gleich das erste Spiel gegen den vermeintlich schwächsten Gegner vom HC Hannover, um von Beginn an Punkte zu sammeln. Durch einendummen Gegentreffer in der ersten Spielminute ging die Partie trotz großem Kampfgeist und vielen guten Möglichkeiten am Ende knapp mit 0:1 verloren.

Nach diesem ungünstigen Start stand man Eintracht Braunschweig gegenüber, bestimmte das Spiel über weite Phasen der Spielzeit über zwei mal zehn Minuten, fand gegen die eiskalt ausgenutzten Konter der Braunschweiger jedoch kein Gegenmittel und musste auch die zweite Partie mit 1:4 hergeben. Der vermeintlich stärkste Gegner vom DTV Hannover stand den jungen Helmstedtern im letzten Spiel der Saison in der Halle gegenüber und musste unbedingt geschlagen werden, um den vierten und letzten Platz zu verhindern. Die Trainer gaben jetzt keine taktischen Vorgaben mehr und haben nach den beiden kraftraubenden Partien zuvor auch keinen unnötigen Druck mehr aufgebaut. Sie sollten sich vor heimischer Kulisse noch einmal gut verkaufen und dem Publikum zeigen, dass sie auch im letzten Spiel durchaus mithalten und schönes Hockey spielen können.

Gegen den DTV Hannover trat man in der Saison bereits zweimal an und verlor deutlich mit 0:3 und 0:5. Offensichtlich braucht es manchmal nur entspannte Kinder, um das Beste aus ihnen herauszuholen. Nach einer 2:0 Führung schickte man den am Ende völlig frustrierten DTV Nachwuchs mit dem Endstand von 2:1 nach Hause und sicherte sich so den verdienten dritten Platz. Bewertet man nur die Umsetzung des seit Herbst 2017 im Training erlernten, dann waren das die drei mit Abstand besten Spiele der nun abgelaufenen Hallensaison. Diese Erkenntnis bei Mannschaft und Trainern ist sehr viel wichtiger als die erreichte Endplatzierung an diesem Tag.

 

 Die Mädels haben die Jungs aus ihrer Trainingsgruppe lautstark unterstützt.

 

Ein Doppelspieltag der Hockeymädchen und Hockeyjungen des TSV Germania Helmstedt am vorangegangenen Sonntag hat dazu geführt, dass sich am darauffolgenden Montag mehrere Eltern zu einem Elternhockeytraining in der Tribünenhalle des Gymnasiums Julianum eingefunden haben.

Das Ziel war nicht, die Halle ungenutzt zu lassen oder den Eltern ihren freien Spätnachmittag zu verkürzen. Es galt, den Eltern spielerisch mit einer Schnelleinführung in den Hockeysport zu verdeutlichen, was ihre Kinder zweimal in der Woche im Training und mindestens einmal im Monat in den Punktspielen leisten. Die sogenannten Aha-Erlebnisse ließen auch nicht lange auf sich warten. Spätestens als die drei Trainer ihnen die Sportgeräte Schläger und Ball sowie das Spielfeld und die Grundregeln des Hockeysports im Schleudergang erklärten, wurde es durch das ein oder andere aufgegangene Licht plötzlich heller in der Halle.

Ohne Verletzte wurden das Aufwärmprogramm, das Grundlagentraining, die kurze Taktikeinweisung und natürlich die abschließende Umsetzung des erlernten im Spiel der drei bunt gemischten Mannschaften ausprobiert. Man munkelt, es fielen sogar Tore, in den Spielen Mannschaft grün gegen blau, blau gegen gelb und gelb gegen grün, man weiß es nicht mehr genau. Das war auch zweitrangig, denn es haben alle weiblichen und männlichen Teilnehmer mit unglaublich viel Engagement das Training absolviert und sind unverletzt wieder nach Hause gefahren.

Dieser eher ungewöhnliche Rollentausch gefiel natürlich ganz besonders den anwesenden Kindern, die dieses Mal auf der Tribüne Platz nahmen und von der Aufwärmungsphase über das Grundlagentraining und die taktischen Vorgaben bis zum Abschlussspiel eine Menge Kommentare zurückgeben durften, welche Sie üblicherweise bei ihren Punktspielen von selbiger von den Eltern zu hören bekommen. Die zweite wichtige Erfahrung, die die teilnehmenden Eltern machen durften, schließlich ist die positiv laute Anhängerschaft des Helmstedter Hockeynachwuchses mittlerweile im Großraum Hannover sehr bekannt.

Es war ein rundum gelungenes Event, welches nach den positiven Rückmeldungen an den Folgetagen im Sommer diesen Jahres auf dem Naturrasen des Maschstadions sehr wahrscheinlich eine Fortsetzung finden wird.

 

Anweisungen zur korrekten Schläger- und Körperhaltung nach dem Aufwärmprogramm

ganz zu Beginn der Trainingseinheit.

 

Bei ihrem zweiten Auftritt der laufenden Hallensaison in Celle erkämpften sich die C-Knaben des TSVG Helmstedt wie in Braunschweig im Dezember vergangenen Jahres erneut den dritten Platz. In der Regel benötigt man dafür einen Sieg und mindestens einen ebenbürtigen Gegner. Das war in diesem Fall die gastgebende Mannschaft aus Celle.

Das Auftaktspiel gegen die Helmstedter gewann der Nachwuchs des DHC Hannover deutlich und verdient mit 8:0. Der Hockeynachwuchs des TSVG war in diesem Spiel chancenlos und der DHC einfach eine Nummer zu groß, das darf man neidlos anerkennen. Schnell abgehakt ging es dann in der zweiten Partie gegen den HC Hannover, den man in Braunschweig im Dezember noch überraschend besiegt hatte. Offensichtlich war der HCH diesmal besser eingestellt und führte bereits zur Halbzeit mit 2:0. Die Partie gaben sie diesmal nicht mehr aus der Hand, so dass auch das zweite Spiel mit 1:3 verloren wurde. Das schön herausgespielte und von Erik erzielte Feldtor zum 1:2 reichte nicht mehr aus, das Spiel in den letzten Minuten zu drehen.

Um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren, musste im dritten Spiel noch konsequenter agiert werden. Gegen Celle haben die jungen Akteure aus Helmstedt dann den notwendigen Platz bekommen, ihre im Training einstudierten Spielzüge über die rechte Seite erfolgreich umzusetzen. In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Helmstedter zahlreiche Chancen und es hätte ein sehr viel höheres Ergebnis als der 3:2 erzielt werden müssen.

Es bleiben jetzt noch ein Spieltag Ende Februar in Hannover und der eigene Heimspieltag am 11. März, um
die Bilanz der laufenden Saison aufzubessern. Ein zweiter Platz oder sogar ein Turniersieg in dieser Saison
wäre ein Riesenerfolg für die junge Truppe.

Dauerdruck der Helmstedter diesmal nur im Spiel gegen Celle