Überglücklich war Stephan Hartig, als er sich beim Landesentscheid im März zum ersten Mal für die Deutschen Seniorenmeisterschaften, die am letzten Wochenende in Bielefeld stattfanden, qualifizieren konnte. Nach großartiger Leistung kam er seinerzeit unter die „letzten Acht“ und erfüllte sich mit der Teilnahme bei den Deutschen einen Lebenstraum. „Das letze Wochenende war in vielerlei Hinsicht beeindruckend und ich stehe immernoch unter dem Eindruck der großartigen Kulisse“, konstatierte Helmstedts derzeitiger Spitzenspieler nach seiner Rückkehr aus Bielefeld. Ohne großen Erwartungsdruck konnte Stephan dort in der Altersklasse 50 frei aufspielen und schaffte in der Gruppenphase tatsächlich einen Sieg gegen einen Landesligaspieler aus Sachsen-Anhalt. Leider reichte der dritte Gruppenplatz nicht zum weiterkommen. Im Doppel hatte Stephan die Ehre mit dem deutschen Meister von 2009 – Engelbert Karmainski (vom WTTV) – antreten zu können. Die Rechnung ging auf: In der 1. Runde konnten sie ihre Kontrahenten auch Sachsen in einem spannenden 5-Satz-Spiel niederringen. In Runde 2 mussten sie jedoch dem aufgrund ihrer QTTR-Werte an Position 1 gesetzten Paarung aus Bayern Tribut zollen und verloren in vier Sätzen. Am Ende bleibt jedoch die Freude über die erreichten Leistungen: „Ich hoffe, die positiven Erlebnisse mit in die nächste Saison nehmen zu können“. Dort schlägt Stephan für den TSV Germania Helmstedt aller Voraussicht nach in der hiesigen Bezirksoberliga auf.

Stephan Hartwig vor beeindruckender Kulisse bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld.

 

Gutes Abschneiden der Helmstedter Teilnehmer beim Bezirksentscheid der Minimeisterschaften am 26.04.2015 in Bilshausen (Landkreis Göttingen) – Jonas Diefenbach und Henrik Lange lösen die Fahrkarte zum Verbandsentscheid am 30.06.2015 in Wennigsen (Region Hannover)

Insgesamt 4 Schüler hatten sich im Kreisentscheid der Minimeisterschaften in Helmstedt für die nächsthöhere Ebene qualifiziert. In der Altersklasse II, der die Jahrgänge 2004 und 2005 umfasst, gingen Jonas Diefenbach und Jakob Hoffmann an den Start. Während Jonas den ersten Platz in der Vorrunde erreichte, wurde Jakob Zweiter seiner Gruppe, sodass beide in der ersten KO-Runde aufeinandertrafen. Hier konnte sich Jonas knapp mit einem 3:2-Sieg durchsetzen, sodass für Jakob am Ende ein 5. Platz zu Buche stand. Jonas hingegen konnte auch sein Halbfinale gewinnen und unterlag erst im Finale seinen Kontrahenten Adrian Krauel vom TTRV Braunschweig. Gemäß den zur Verfügung stehenden Plätzen sind jedoch die besten Vier einer Altersklasse für den Verbandsentscheid qualifiziert.

In der jüngsten Altersklasse III, die alle Jahrgänge 2006 und jünger vereint, starteten Henrik Lange und Wiktor Buchwald für den Kreisverband Helmstedt. Nach dem Gruppensieg in der Vorrunde fehlte Wiktor ein wenig Glück und er verpasste nach einer knappen Niederlage den Einzug in die Vorschlussrunde. Besser lief es für Henrik: Nach seinem Gruppensieg konnte er auch seinen Gegner im Viertelfinale bezwingen. Im Halbfinale unterlag er jedoch dem späteren Sieger Jonas Kübler aus Wolfsburg. Das Ziel der Qualifikation konnte jedoch erreicht werden und so wünschen wir den beiden Teilnehmern Jonas und Henrik viel Erfolg, wenn sie am 30.06.2015 als Helmstedter Schüler den Bezirk Braunschweig beim Verbandsentscheid in Wennigsen (Region Hannover) vertreten.

Kurz vor Beginn der Wettkämpfe machen sich Anspannung und Vorfreude bei (v.l.n.r.) Jonas Diefenbach, Jakob Hoffmann, Henrik Lange und Wiktor Buchwald breit.
Im Hintergrund Trainer und Betreuer Gerd Duwe vom TSV Germania Helmstedt.

Grußworte

Auch in den letzten Wochen und Monaten ging es beim Tischtennis heiß her. So blicken wir in dieser Germania-aktuell-Ausgabe auf ereignisreiche Spiele und Veranstaltungen zurück, die das Tischtennisherz höher schlagen ließen. Mit 5 Herren- und 4 Jugendmannschaften und rund 150 Punktspielen pro Saison sind wir nach der Fusion zu einer Abteilung angewachsen, die in und um Helmstedt Ihresgleichen sucht. Im Punktspielbereich sind inzwischen alle Spiele abgeschlossen, woraus sich ein Fazit der scheidenden Saison ziehen lässt. Die Pokalspiele dieser Saison hingegen laufen noch und der TSV Germania ist derzeit noch gut im Rennen. Im Jugendbereich konnte mit dem Gewinn der Bezirksklassenstaffel ein sensationeller Erfolg unserer 1. Jugend eingefahren werden, die ab der nächsten Saison in der höchsten Staffel des Bezirksverbandes Braunschweig aufschlagen werden. Mindestens ebenso sensationell ist auch das Abschneiden unserer beiden Spieler Stephan Hartwig und Sigi Reeh bei den diesjährigen Landesmeistersschaften einzuordnen, bei dem sich Stephan sogar für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren konnte. Aber auch in diversen „kleineren“ Veranstaltungen wie den Kreismeisterschaften und dem Rundlauf-Team-Cup konnten sich unsere jungen Talente gut präsentieren. Und unsere neue Spielheimat – die Kanthalle in Helmstedt – ist uns immer mehr ans Herz gewachsen und gewährt inzwischen einen reibungslosen Trainings-, Punktspiel- und Veranstaltungsbetrieb.

An dieser Stelle sei allen herzlich gedankt, die sich für den Erfolg der Abteilung einsetzen und sich in welcher Art und Weise auch immer ehrenamtlich engagieren!

Zum Schluss – wichtiger Termin

Bitte nicht vergessen: Am Freitag, den 29.05.2015 sind alle Vereinsmitglieder zur Abteilungsversammlung im Gewölbekeller des Klosters St. Ludgerus eingeladen. Bei schönem Wetter soll gegrillt werden. Zudem wird genug Gelegenheit sein, die Mannschaftsaufstellung der kommenden Saison zu besprechen.

Für die Tischtennisabteilung: Mirko Petzke (Pressewart)

Dass die 1. Herren in der Bezirksoberliga Nord in dieser Saison kein leichtes Los erwischen würde, war allen von vornherein klar. Dass die Mannschaft zusätzlich noch vom Verletzungspech einiger Spieler geplagt war, machte die Aufgabe nicht einfacher. Dennoch konnte sie als höchstspielende Mannschaft des Landkreises in dieser Saison immerhin drei Siege für sich verbuchen und viele Spiele erstaunlich offen gestalten; allein diese Tatsache sollte Mut für die kommende Saison geben. Am Ende reichte es jedoch nur für Platz 9 von 10, was in erster Linie einen direkten Abstiegsplatz darstellt. Nach derzeitigem Stand sieh es jedoch so aus, dass unsere erste Herren dennoch in der BOL verbleiben kann, da in der zum ersten Mal dreigleisigen BOL insgesamt eine Mannschaft mehr hochrückt als aus der darüberlegenden Staffel (Landesliga Braunschweig) absteigt. Voraussetzung dafür ist jedoch immer die Bereitschaft in der dem Bezirksverband BS anhängendem Mannschaften in der spielerisch erkämpften Staffel zu spielen.

Unser derzeitiger Spitzenspieler Stephan Hartwig konnte in dieser Saison immerhin 10 seiner 34 Spiele gegen bärenstarke Spieler gewinnen. Manfred „Manni“ Bunk konnte trotz diverser Verletzungen in der Rückrunde 3 Siege für sich verbuchen. Andreas „Mosche“ Mosenheuer spielte im mittleren Paarkreuz sogar ausgeglichen, die oftmaligen Einsätze im oberen Paarkreuz trüben die Bilanz jedoch etwas und am Ende stehen 12 Siege 19 Niederlagen gegenüber. Sascha Becker konnte verletzungsbedingt nur ein Spiel bestreiten, wird aber in der kommenden Saison wieder regelmäßig zum Schläger greifen. Obwohl an Nummer 5 gesetzt, musste Christian Röschenkemper sämtliche Spiele im mittleren Paarkreuz absolvieren und konnte doch immerhin 5 Siege für sich verbuchen. Fried Ondrasch konnte sowohl im mittleren wie auch im unteren Paarkreuz überzeugen und absolvierte diese Saison mit 16 Siegen bei nur 6 Niederlagen deutlich positiv. Auch Christian Loose konnte sich nach einer verkorksten Vorrunde (1:7) in der Rückrunde ausgeglichen (6:6) präsentieren, was wiederum Mut für die kommende Saison geben sollte. In dieser Saison konnten sogar die Ersatzspieler Torsten Scharf und Sigi Reeh jeweils in ihren Einzeln punkten.

Unsere 1. Herren beim Auswärtsspiel zu Gast beim SV Sandkamp (v.l.n.r.): Mannschaftsführer Stephan Hartwig, Christian Loose, Christian Röschenkemper, Andreas Mosenheuer, Manfred Bunk und Fried Ondrasch.

 

Die 2. Herrenmannschaft konnte in der Bezirksklasse Braunschweig einen soliden 5. Platz erringen. 7 Siege stehen dort bei 5 Unentschieden 6 Niederlagen gegenüber. Auch die 2. Herren wurde von einem Verletzungspech eingeholt, das besonders zur Rückrunde das gesamte obere Paarkreuz lahmlegte. Dass dennoch am Ende der Saison ein Platz im guten Mittelfeld der Staffel erreicht werden konnte, ist – besonders in der Rückrunde – der soliden Leistung der vielen Ersatzspieler zu verdanken.

Der Spitzenspieler der 2. Herren Wolfram Wrede absolvierte die Zeit bis zu seiner Verletzung positiv mit 11:7. Auch Torsten Brand konnte sich im oberen Paarkreuz bis zu seiner Verletzung mit 9:11 nahezu ausgeglichen präsentieren. Torsten Scharf schaffte im oberen und mittleren Paarkreuz eine leicht positive 14:13-Bilanz. Sven Rohkamp kam verletzungsbedingt nur 7 Mal zum Einsatz und spielte 5:8. Der an Position 5 gesetzte Mannschaftsführer Siegfried „Sigi“ Reeh musste zumeist „oben“ bzw. „in der Mitte“ ran, konnte mit 14:18 dennoch nahezu ausgeglichen spielen. Frank Bielstein spielte sowohl im unteren, wie auch im mittleren Paarkreuz deutlich positiv und konnte die Saison mit 21:9 abschließen. Als Ersatzspieler punkteten: Viktor Hammel (10-mal), Marcell Sporys (5-mal), Lars Alt, Thomas Loose und Mirko Petzke (je 3-mal) sowie Matthias Sarnes und David Thomalla (je 2-mal).

Die 2. Herren (v.l.n.r.):Wolfram Wrede, Torsten Scharf, Frank Bielstein, Sven Rohkamp, „Sigi“ Reeh und Torsten Brand.

 

Die 3. Herrenmannschaft konnte nach Abschluss dieser Saison mit 8 Siegen, 2 Unentschieden und 8 Niederlagen den 4. Platz der Kreisliga untermauern. Die Nummer 1 der 3. Herren Frank Große konnte nach langer Verletzungspause in dieser Saison nur an einem Spiel mitwirken, zeigt sich aber zuversichtlich in der kommenden Saison wieder regelmäßig zum Schläger zu greifen. Peter Damitz spielte in der Vorrunde noch im mittleren Paarkreuz und musste sich in der Rückrunde als faktische Nummer 1 „oben“ behaupten. In Summe steht ein nahezu ausgeglichenes Spielverhältnis von 14:16 zu Buche. David Thomalla – mit einer Spielberechtigung für den Erwachsenenbereich ausgestattet – bestritt in dieser Saison alle seine Spiele im oberen Paarkreuz und nach einigen überraschenden Siegen beendete er die Saison 12:19. Mannschaftsführer Thomas Loose spielte im oberen und mittleren Paarkreuz leicht positiv 17:15. Matthias Sarnes konnte nach verkorkster Vorrunde im oberen Paarkreuz (2:11) in der Rückrunde mit leicht positiver Bilanz im mittleren Paarkreuz (8:7) überzeugen. Im unteren Paarkreuz konnten sowohl Marcell Sporys (12:6), als auch Mirko Petzke (18:7) deutlich positive Bilanzen einfahren. Als Ersatzspieler punkteten Norbert Rogoll, Viktor Hammel (in der Vorrunde), Klaus-Dieter Dettmer und Reinhard Osteroth.

Die 3. Herrenmannschaft mit (v.l.n.r.): Marcell Sporys, Mirko Petzke, Peter Damitz, Thomas Loose (Mannschaftsführer), David Thomalla und Matthias Sarnes.

 

Auch die 4. Herrenmannschaft – die wie die 3. Herren in der Kreisliga antrat – schaffte mit dem 5. Tabellenplatz einen soliden Klassenerhalt. Im oberen Paarkreuz erspielte Detlef Preuß eine nahezu ausgeglichene 16:18-Bilanz. Norbert Rogoll bilanziert die Saison mit 11:23, konnte dabei allerdings z. B. gegen den Tabellenführer Grasleben einige unerwartete Siege einfahren. Reinhard „Charlie“ Osteroth spielte im mittleren Paarkreuz mit 18:12 deutlich positiv. Wolfgang Ellinger punktete in 19 Begegnungen 7-mal, war zeitweise jedoch verletzungsbedingt eingeschränkt. Im unteren Paarkreuz spielten Klaus-Dieter „Klausi“ Dettmer (14:11) und Mannschaftsführer Volkmar Osteroth (12:10) leicht positiv. Ersatzspieler Viktor Hammel konnte in der Vorrunde zu 5 Punkten beitragen.

Die 4. Herren (v.l.n.r.): Reinhard „Charlie“ Osteroth, Wolfgang Ellinger, Norbert Rogoll, Volkmar Osteroth (Mannschaftsführer), Detlef Preuß und Klaus-Dieter Dettmer.

 

Die 5. Herrenmannschaft findet sich nach dieser Saison auf dem letzten und damit auf einem Abstiegsplatz der 1. Kreisklasse wieder. Dieser Ausgang war bereits langfristig abzusehen und resultierte aus der Tatsache, dass nach der Fusion die erspielten Tabellenplätze der Altvereine aufgrund des Hochrückens der betreffenden Spieler die untere Mannschaft personell nur sehr eingeschränkt besetzt werden konnte. Dennoch kämpfte das Team um Hubert Sauer, Werner Böhm, Annette Schinnerling, Kurt Weber, Eckhard „Ecki“ Hübner, Sven Schreinert, Alfred Quoll, Ralf Lange und Winfried Fleck sowie den Jugendersatzspielern Viktor Hammel (nur in der Vorrunde) und Norbert Turko aufopferungsvoll und konnten besonders gegen Ende der Saison einige Spiele erstaunlich ausgeglichen gestalten. Ob die 5. Herren tatsächlich absteigt, hängt von der Aufstiegsbereitschaft der Mannschaften der nächstunteren Staffel ab; da diese dann mit 6 statt mit 4 Spielern antreten müssten, lehnen viele diesen Aufstieg ab.

Ein Großteil der 5. Herren (incl. Dame) (v.l.n.r.): Mannschaftsführer Werner Böhm, Annette Schinnerling, Ralf Lange, Alfred Quoll, Sven André Schreinert und Hubert Sauer.

Spannende Spiele bei Niedersachsens Landesmeisterschaften der Senioren in der Kanthalle zu Helmstedt, wie hier zwischen Norbert Baule (links, Polizei SV Grün-Weiß Hildesheim, Bezirksoberliga Herren Süd Hannover) und Ralf Schweneker (rechts, TSV Eintracht Hittfeld, Verbandsliga Herren Nord). Der TSV Germania garantierte auch dieses Mal einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.